1922 - 1944

Der Aufstieg der Kapelle führte im Jahr 1922 zur Gründung des nun eigenständigen Musikvereins Häusern mit 14 aktiven Musikern. Erster Vorsitzender wurde der spätere Ehrenvorstand Johann Schäuble.

Das Protokollbuch verzeichnet im Jahr 1922 eine rege Tätigkeit, z. B. Konzerte in Schlageten, Staufen, St. Blasien und Immeneich. Zu Hause musizierte die Kapelle an kirchlichen Anlässen und gestaltete in Gasthäusern Konzerte und Tanzveranstaltungen. Am Fridolinstag spielte die Musik nach der Kirche zum Frühschoppen, ab 1926 nachmittags jährlich wechselnd in den Gasthäusern Adler, Albtalblick, Mantel und Deutscher Kaiser.

1927 bekamen die Musiker zur Feuerwehrkleidung eine einheitliche Uniform.



Anfang 20er Jahre

13 Häuserner Musiker in der vorderen Reihe

 

von links:

Leo Schöpperle, Jakob Mutter, ? Sailer, Johann Schäuble, Josef Schmidt (Bruder von A. W. Schmidt), Ehrendirigent Josef Schmidt, Adolf Kaiser, ?, Josef Waßmer, Karl Böhler, Adolf Maier, Bgm. August Schmidt, August Wilh. Schmidt



Im Jahr 1930 übertrug Josef Schmidt jun. das Dirigentenamt an seinen Sohn August Wilhelm. Er selbst wurde für seine Verdienste 1931 zum Ehrendirigent ernannt und spielte in der Kapelle bis 1944 wieder das Tenorhorn.

August Wilhelm Schmidt dirigierte die Kapelle bis 1944, und somit lag die musikalische Leitung des MV Häusern ein halbes Jahrhundert lang in den Händen der Musikerfamilie Schmidt. (Von der Gründung bis ins Jahr 2009 war jede Generation der Familie im Musikverein vertreten. Heute sind Helmut Schmidt (seit 1995 Ehrenmitglied), Tochter Silvia Hackmann und deren Tochter Nadine in den Reihen der aktiven Musiker.)